Fersensporn: Kein Grund zur Sorge

Plantar Fasziitis / Fersensporn

Die Plantar Fasziitis, umgangssprachlich Fersensporn, ist eine schmerzhafte Reizung der Sehnenplatte an der Fusssohle. Die Plantarfaszie ist eine Sehnenplatte der Fusssohle, welche von der Ferse ausgehend bis zu den Zehen verläuft.

Bereits seit Jahren behandle ich oft mehrmals täglich Patienten und Patientinnen, welche an einem Fersensporn leiden. Vor einiger Zeit hatte ich eine Patientin mit einer Plantar Fasziitis, welche immer wieder gehört hat, dass die Schmerzen oft schwierig zu behandeln sind oder diese vielleicht gar nicht mehr verschwinden. Diese Aussage hat mich sehr erstaunt, denn der Erfolg für diese Problematik ist mit physiotherapeutischer Behandlung sowie Stosswellentherapie praktisch garantiert. 

Mit Stosswellentherapie kann kurzfristig eine Schmerzlinderung erreicht werden, wobei mittelfristig die Regeneration des Bindegewebes stimuliert wird. Für Nachhaltigkeit und eine verbesserte Belastbarkeit sind Übungen zur Stärkung der intrinsischen Fussmuskulatur wichtig. Mit spezifischen Tape-Techniken kann die Ferse wenn nötig entlastet werden. Zusätzlich könnte Belastungsmanagement (z.B. Anpassungen im alltäglichen Belasten der Ferse) noch angewendet werden. Wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Behandlung sind eine gute Anwendung der Stosswellentherapie (Dosierung der Intensität, eine kontrollierte Steigerung der Intensität und die richtige Eindringtiefe bestimmt mit Ultraschalldiagnostik) und kontrolliertes Steigern der Belastbarkeit des Fusses mittels Heimübungen. Je früher Sie mit der Behandlung des Fersensporn starten, desto schneller sind Sie die Schmerzen in der Regel auch wieder los.

Ich bin froh, konnte ich meiner Patientin die Ängste nehmen und dass sie bereits nach vier Sitzungen eine Besserung von 50-80% verspürt. Ich hoffe, auch weiteren Betroffenen mit diesem Beitrag die Sorgen genommen zu haben.

PhysioMetrics wünscht allen ein erholsames Wochenende und bleiben Sie gesund.

Maurice de Graaf
Inhaber PhysioMetrics
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.